vitafit in Hamburg Rissen

FAQ`s Vibrationstraining

Die 10 häufigsten Fragen zum Vibrationstraining

1. Für was ist das gut?
Egal ob im Freizeit- und Leistungssport oder im Therapiebereich: Die Vibrationsplatte entpuppt sich als wahrer Allrounder. Durch das Vibrationstraining steigern Sie Kraft, reduzieren Schmerz und lockern Muskeln. Es verbessert die Beweglichkeit, hilft beim Abnehmen, steigert die Durchblutung, verbessert die Knochendichte, das Hautbild, und, und, und, …

2. Wie funktioniert das?
Zwei  Motoren bringen die Vibrationsplatte in eine exakte Schwingung. Die Vibrationen übertragen sich auf den Körper und dehnen die Muskulatur. Nicht sehr weit, aber enorm schnell. So lösen sie den sogenannten Spindelreflex aus: Ruckartig zieht sich die Muskulatur wieder zusammen. Sie kontrahiert mehrfach in der Sekunde. Das wirkt!

3. Ist das so ähnlich wie Elektrostimulation?
Nein. Beim Vibrationstraining treibt der Strom nur die Elektromotoren der Platte an. Ihre Muskeln reagieren allein auf die schnellen Bewegungen des Gerätes. Die Stimulation erfolgt also rein mechanisch und Sie müssen auch keine Spezialkleidung tragen.

4. Wie lange dauert eine einzelne Übung?
Das hängt von Ihrem Trainingszustand ab. Kräftigungsübungen beginnen bei 30 Sekunden, eine Massageeinheit dauert bis zu einer Minute. Insgesamt trainieren Sie nicht länger als 20 Minuten. Das reicht – versprochen!

5. Wie oft kann ich trainieren?
Idealer Weise trainieren Sie an zwei Tagen in der Woche auf die Platte. Dazwischen liegt mindestens ein Ruhetag. Mit fortgeschrittener Trainingserfahrung werden die Übungen schwerer gestaltet. Wenn möglich, ergänzen Sie das Training mit Kursen, Cardio- und Muskeltraining (wir beraten Sie hierzu gerne).

6. Spricht etwas dagegen?
Jeder, der gesund und nicht schwanger ist, kann auf der Platte trainieren. Im Therapiebereich gilt es einige Gegenanzeigen abzuklären. So raten wir beispielsweise bei künstlichen Gelenken, Thrombosen und schwerem Diabetes von einem Training ab. Bei akuten Bandscheibenvorfällen, Nieren und Gallensteinen und frischen Operationen sollte Ihnen Ihr Arzt raten, wann Sie mit dem Training beginnen können.

7. Was muss ich beachten?
Einige kleine Grundregeln sollten Sie beherzigen, wenn Sie auf die Platte steigen. Hierbei werden Ihnen die Mitarbeiter helfen. Dämpfung ist immer wichtig! Halten Sie je nach Übung Knie oder Ellbogen immer leicht gebeugt. So sorgen Sie für ausreichend Puffer zum Kopf hin. Das Training soll Ihnen ja Spaß bereiten. Trainiert wird übrigens mit Socken, spezielle Trainingskleidung ist nicht unbedingt erforderlich, ein Handtuch gehört stets zur Trainingsausstattung. Eine wichtige Trainingsregel ist das Trinken, wir empfehlen einen Liter Flüssigkeit rund ums Training!

8. Kann ich damit ein klassisches Krafttraining ersetzen?
Wer nicht auf übertriebene Muskelberge steht und wenig Zeit in ein Krafttraining investieren möchte, findet im Vibrationstraining nicht nur eine perfekte Alternative, sondern ein Training der Zukunft. Sie können mit der Vibrationsplatte sogar dort Ihre Muskulatur kräftigen, wo das herkömmliche Krafttraining seine Grenzen hat – zum Beispiel durch die Aktivierung der tief liegenden Muskelschichten.

9.  Wieso ist das Training so günstig?
Nach einer Sicherheitseinweisung, Anamnese, Programmerstellung und einem Personal Training können Sie Ihr Training in aller Ruhe selber durchführen. So bezahlen Sie nur für das Gerät und Strom. Mitglieder des Vitafit erhalten sogar extra günstige Konditionen. Jeder kann so das „Training der Stars“ buchen.

10. Stößt man mit dem Training nicht bald an seine Grenzen?
Haben Sie schon mal Vibrationstraining unter professioneller Anleitung gemacht? Nicht umsonst machen viele Spitzen- und Leistungssportler dieses Training. Auch nach mehreren Trainingsjahren könnte ein Trainierender innerhalb kürzester Zeit an seine physischen Grenzen gebracht werden. Voraussetzung ist immer eine Anleitung durch einen erfahrenen Trainer und wiederkehrende Buchung eines Trainertermins.